Einsätze

Herzogenrath: Massive Ölspur

Die Kräfte der Feuerwache Herzogenrath wurden Dienstagmittag zu einer Ölspur in die Bardenberger Straße alarmiert. Schnell wurde vor Ort festgestellt, dass die Fahrbahn ab Kreisverkehr Schulzentrum bis zur Dammstraße, kurz vor der Einmündung zur Alsdorfer Straße massiv mit Öl verschmutzt war. Das die Ölspur verursachende Fahrzeug befand sich auf der Dammstraße und konnte wegen des technischen Defektes seine Fahrt nicht fortsetzen. Aufgrund des Lagebildes wurde der Löschzug Herzogenrath nachalarmiert und ebenfalls die Betriebsfeuerwehr Robertz, die größere Mengen Ölbindemittel anlieferte. Die Gefahrenpunkte auf der Bardenberger Straße und Dammstraße wurden mit Bindemittel abgestreut und zur Warnung der übrigen Verkehrsteilnehmer Gefahrenhinweisschilder aufgestellt. An dem beschädigten Fahrzeug erfolgte das Auffangen von noch auslaufenden geringen Mengen an Öl. Ferner wurde die Fahrbahn mit Bindemittel abgestreut. Die Fahrspur Richtung Merkstein musste daher für den weiteren Straßenverkehr gesperrt werden. Das Ordnungsamt, die Polizei und der Einsatzführungsdienst der Feuerwehr Herzogenrath waren an der Einsatzstelle. Der Straßenbaulastträger entsandte eine Fachfirma zur Reinigung der Fahrbahnoberfläche. Nachdem das Fahrzeug des Verursachers durch eine Notdienstfirma wieder fahrbereit gemacht wurde konnte das Fahrzeug aus eigenem Antrieb die Einsatzstelle verlassen.

Allgemein

Merkstein: Rauchmelder schlägt Alarm, Rauchentwicklung in der Wohnung

Gemeldet wurde durch die Leitstelle Aachen am späten Mittwochabend gegen 23:25 Uhr ein ausgelöster Heimrauchmelder in einem Mehrfamilienhaus an der Hauptstraße in Merkstein. Vor Ort wurden die Einsatzkräfte von einem Anwohner erwartet. Dieser teilte mit, dass der Rauchmelder in der Erdgeschosswohnung seit über einer Stunde  piepsen würde. Ferner teilte er mit, dass die Bewohner der betroffenen Wohnung nicht zu Hause seien, da deren Wagen nicht da sei. Mehrere Klingelversuche der Feuerwehr blieben ebenfalls erfolglos. Im Hausflur war kein Brandrauch wahrnehmbar. Die Rettungskräfte verschafften sich daher Zutritt zu der Wohnung. Im weiteren Einsatz erschienen zwei Frauen am Fenster der besagten Wohnung, in der Brandgeruch deutlich wahrnehmbar war. Die beiden Frauen wurden ins Freie gebracht und anschließend dem Rettungsdienst übergeben. Ein anschließender Transport in ein Krankenhaus war nicht erforderlich. Der Grund für die Rauchentwicklung wurde schnell gefunden; es handelte sich um angebranntes Essen auf dem Herd. Zur Belüftung der Wohnung wurde ein Hochleistungslüfter eingesetzt. Weitere Maßnahmen durch die Feuerwehr  waren nicht erforderlich. Im Einsatz waren die Hauptwache und der Löschzug Merkstein mit insgesamt 17 Einsatzkräften.

Allgemein

Kohlscheid: Hund aus überhitztem Auto gerettet

Durch die städteregionale Leitstelle wurde der Feuerwehr Herzogenrath am Samstagnachmittag ein Hund in einem geparkten Pkw an der “Alten Bahn” in Kohlscheid auf dem dortigen Parkplatz gemeldet. Durch aufmerksame Passanten wurde der Hund dort  entdeckt. Diese hatten bereits zuvor erfolglos versucht, in einem in der Nähe befindlichen Supermarkt den Fahrzeughalter ausfindig zu machen. Daraufhin alarmierten sie, aufgrund der hohen Temperaturen, die Rettungskräfte. Als die Einsatzkräfte der Hauptwache Herzogenrath vor Ort eintrafen fanden sie den Hund in dem abgestellten Fahrzeug vor. Ein Fahrer bzw. eine Fahrerin war nicht vor Ort. Obwohl die Fenster an dem Wagen geöffnet waren stellten die Einsatzkräfte mittels einer Wärmebildkamera eine Innentemperatur im Wagen von über 40 Grad fest. Es gelang ihnen schließlich – ohne Beschädigungen – den Wagen zu öffnen und den Hund aus seiner misslichen Lage zu befreien. Der Hund wurde durch die Feuerwehrleute mit Wasser versorgt und in den Schatten gebracht, wo er sich von dem Stress erholen konnte. Die Hundebesitzer wurden auf den Einsatz der Feuerwehr auf das Geschehen aufmerksam und konnten nach einem Gespräch mit der Polizei ihren kleinen Vierbeiner wohlauf an sich nehmen.

Allgemein, Neuigkeiten

Herzogenrath: Schenkung an die Feuerwehr Bistritz (Rumänien)

Eine besondere Schenkung erhält in diesen Tagen die Feuerwehr im rumänischen Bistritz. Die Stadt Herzogenrath, die bereits seit vielen Jahren eine Städtepartnerschaft mit Bistritz pflegt, hat der dortigen Feuerwehr drei altersbedingte ausgemusterte Feuerwehrfahrzeuge geschenkt. Die drei Einsatzwagen werden daher mit Unterstützung der in Kohlscheid ansässigen Spedition Robertz und unter Begleitung von Herzogenrather Feuerwehrangehörigen ins rund 1.800 Kilometer entfernte Bistritz überführt. Wie Herzogenraths Bürgermeister Christoph von den Driesch berichtete, können die  Fahrzeuge, es handelt sich um einen “Gerätewagen Logistik”, ein “Mannschaftstransportfahrzeug” und um ein “Löschgruppenfahrzeug 16/12”, im abwehrenden Brandschutz der Stadt Bistritz sehr gut eingesetzt werden. Vor dem Hintergrund, dass die Wagen bis vor kurzem noch im Einsatzdienst der Feuerwehr Herzogenrath standen und technisch tadellos gepflegt sind, war die Entscheidung der Herzogenrather Politik einstimmig, diese der Feuerwehr Bistritz zu überlassen.    Christoph von den Driesch verabschiedete den Hilfstransport nun bei der Firma Robertz, der zusätzlich noch gespendete Materialien von  Feuerwehren aus der Städteregion Aachen und des Oberbergischen Kreises sowie des Herzogenrather Städtepartnerschaftskomitees mit nach Bistritz nimmt. Geplant ist die Ankunft und die Übergabe in Bistritz zum dortigen Stadtfest, den “Bistritzer Tagen”, die in diesem Jahr am 24. und 25.08.2019 stattfinden. Aus diesem Anlass wird dann auch eine Delegation des Städtepartnerschaftskomitees aus Herzogenrath nach Bistritz reisen; sodass die Einsatzfahrzeuge offiziell vor Ort durch Christoph von den Driesch an die Bistritzer Feuerwehr übergeben werden können.   Foto: Feuerwehr Herzogenrath Bürgermeister Christoph von den Driesch (li.) und Achim Schwark (3. v. li.) , Leiter der Feuerwehr Herzogenrath, haben den Hilfstransport bei der Spedition Robertz verabschiedet.

Einsätze

Herzogenrath: Verkehrsunfall zwischen PKW und Einsatzfahrzeug des Rettungsdienstes

Die Feuerwehr Herzogenrath wurde Donnerstagabend zu einem Verkehrsunfall mit Beteiligung des in Würselen stationierten Notarzteinsatzfahrzeugs im Kreuzungsbereich Bardenberger Straße Ecke Grünstraße alarmiert. An der Einsatzstelle standen das Einsatzfahrzeug sowie ein weiterer PKW, in dem sich zwei Erwachsene und ihre zwei Kinder befanden. Bei dem Unfall wurde der Fahrer des Notarztwagens, welcher sich zum Unfallzeitpunkt auf Begleitfahrt zum einem Rettungswagentransport befand, sowie die Familie leicht verletzt. Alle Personen wurden mit Rettungstransportwagen in nahegelegene Krankenhäuser transportiert. Durch die Feuerwehr Herzogenrath wurde zunächst die Unfallstelle bis zum Eintreffen der Polizei gesichert und alle beteiligten Personen betreut, bis weitere Rettungsdienstmittel vor Ort waren. Des Weiteren wurden an dem Notarzteinsatzfahrzeug die Batterien abgeklemmt und der Bandschutz sichergestellt. Durch die Polizei wurde die Bardenberger Straße kurzzeitig in beide Richtungen gesperrt. Im Einsatz waren die Kräfte der Feuerwache Herzogenrath.

Einsätze

Merkstein/Kohlscheid: Verschiedene Einsätze

Am späten Samstagnachmittag wurde der Feuerwehr Herzogenrath ein Baum an der Minigolfanlage in Kohlscheid gemeldet, der aufgrund der teils starken Windböen in Schieflage geraten war. Die Hauptwache setzte hier, unterstützt von Kräften des städtischen Bauhofs, die Drehleiter ein und trug die rund 15 m Hohe Tanne von oben hin ab. Während der Arbeiten war die Hoheneichstraße für den Straßenverkehr gesperrt.  Während des laufenden Einsatzes in Kohlscheid ging dann in der Leitstelle in Aachen ein Notruf ein, der ein Feuer in einem Gewerbebetrieb an der Geilenkirchener Straße in Merkstein meldete. Dort sollte eine rund 200 m² große Halle brennen. Vorsorglich wurde daher Vollalarm für die Herzogenrather Wehr ausgelöst und zusätzliche Kräfte aus Herzogenrath und Kohlscheid nach Merkstein alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Rettungskräfte des Löschzugs Merkstein an der genannten Einsatzstelle konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden. Die erste Erkundung ergab, dass es zu einem Feuer in einer Zwischendecke in einer für Kfz-Arbeiten genutzten Werkhalle gekommen war. Dort wurden Samstagmorgen noch Dachdeckerarbeiten durchgeführt. Der Mieter der Halle hatte jedoch selbst bereits erfolgreich erste Löschmaßnahmen durchgeführt, sodass durch die Feuerwehr nur noch mit Kleinlöschgerät Nachlöscharbeiten durchgeführt werden mussten. Dazu wurde unter anderem die Dachhaut geöffnet und mit einer Wärmebildkamera nach verbliebenen Glutnestern gesucht. Weitere Einsatzmaßnahmen waren glücklicherweise nicht notwendig. Personen sind keine zu Schaden gekommen. Insgesamt waren hier 54 Kräfte im Einsatz, die jedoch größtenteils sofort wieder zu ihren Standorten einrücken konnten.    Bereits am Samstagmittag musste Rodas Wehr nach Kohlscheid ausrücken. Dort hatte die Brandmeldeanlage eines Unternehmens an der Kaiserstraße aus unbekannten Grund, ausgelöst.

Einsätze

Merkstein: Zimmerbrand mit massiver Rauchentwicklung

Der Feuerwehr Herzogenrath wurde Dienstagmorgen gegen 09:40 Uhr einem Zimmerbrand in einem Haus am Streiffelder Hof in Merkstein gemeldet. Vor Ort wurde durch die ersteintreffenden Rettungskräfte eine massive Rauchentwicklung aus einer Wohnung im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses festgestellt. Anwohner berichteten, dass sich wohl noch der Wohnungsmieter in der Brandwohnung aufhalten sollte. Durch die Rettungsleitstelle wurde daher die Alarmierung für die Feuerwehr Herzogenrath erhöht und weitere Feuerwehreinheiten alarmiert. Es wurden umgehend zwei Angriffstrupps unter Atemschutz mit C-Rohren zur Menschenrettung eingesetzt. Dazu musste sich die Feuerwehr gewaltsam Zutritt zur Wohnung verschaffen. Ferner wurde über den Garten eine Steckleiter eingesetzt, sodass dort über ein Fenster die Wohnung betreten werden konnte. Das Feuer wurde im Küchen-/Wohnbereich lokalisiert und gelöscht. Der vermisste Mieter der Wohnung meldete sich während des Einsatzes wohlbehalten bei den Feuerwehrkräften. Er war bei Brandausbruch nicht in seiner Wohnung. Allerdings konnten die Rettungskräfte die Katze des Mieters nur noch tot bergen. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde das Haus umfangreich belüftet und die Brandwohnung mit der Wärmebildkamera nach verbliebenen Brandnestern abgesucht. Kreisbrandmister Thomas Sprank war vor Ort und machte sich ein Bild von den Rettungsarbeiten. Im Einsatz waren die Hauptwache und die Löschzüge Merkstein und Herzogenrath sowie der Rettungsdienst der Städteregion Aachen. Die Polizei war vor Ort

Einsätze

Kohlscheid: Bus verliert massive Menge Kraftstoff

Die Feuerwehr Herzogenrath wurde gestern Abend zu einem Kraftstoffauslauf aus einem Bus im Bereich Heydenstraße/Stegelstraße alarmiert. Vor Ort stand der Bus am Fahrbahnrand und es liefen erhebliche Mengen Dieselkraftstoff aus einem geborstenen Tank. Mit Schuttmulden konnte der auslaufende Dieselkraftstoff aufgefangen und in Fässern umgefüllt werden. Nachdem der Tankstutzen geöffnet war, gelang es, parallel zu den Auffangmaßnahmen, den Kraftstoff in Umfüllfässer abzupumpen. Insgesamt konnten durch die Einsatzkräfte so ca. 120 l Diesel aufgefangen werden. Durch den Löschzug Kohlscheid erfolgte die Vornahme eines zweifachen Brandschutzes. Bereits ausgetretener Dieselkraftstoff wurde mit Bindemittel abgestreut und im weiteren Einsatzverlauf durch die nachgeforderte Bereitschaftsdienst des städtischen Betriebsamtes zur Entsorgung aufgenommen. Die Polizei war ebenfalls an der Einsatzstelle. Nachdem ein durch das geschädigte Busunternehmen bestelltes Serviceteam an der Einsatzstelle eintraf  erfolgte die Übergabe der Einsatzstelle an die Fachfirma. Im Einsatz waren insgesamt 20 Einsatzkräfte der Feuerwache und des Löschzugs Kohlscheid.

Einsätze

Herzogenrath: CO²-Alarm in Gaststätte

Am 13.07.19 wurde die Feuerwache und der Löschzug Herzogenrath zu einer CO²- Gasausströmung in einer Gaststätte an der Voccartstraße alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war ein Alarm an der CO²-Warnanlage zu erkennen. Ein Trupp unter Atemschutz ging mit Messgeräten in den Keller zur Erkundung der Lage vor. Dort konnten keine erhöhten CO²-Konzentrationen festgestellt werden. Der Zugangsbereich wurde ausgeleuchtet. Nach Beendigung des Einsatzes durch die Feuerwehr wurde die Einsatzstelle dem Betreiber übergeben. Die Feuerwehr war mit sechs  Einsatzfahrzeugen und 18 Einsatzkräften im Einsatz. Die Polizei war ebenfalls vor Ort.

Einsätze

Kohlscheid: Holzpalette auf Balkon fängt Feuer

Gemeldet wurde der Feuerwehr Herzogenrath am frühen Montagabend ein Zimmerbrand in einem Haus an der Mühlenstraße in Kohlscheid. Vor Ort brannte auf der Gebäuderückseite im zweiten Obergeschoss auf einem Balkon eine zum Blumenkasten umgebaute Holzpalette. Die Wohnungsinhaber waren zum Zeitpunkt des Einsatzes nicht anwesend. Über eine vierteilige Steckleiter gelangte ein Angriffstrupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr auf den Balkon. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Durch die offenstehende Balkontür kontrollierte die Wehr das Wohnungsinnere auf Schäden. Außer einer leichten Verrauchung konnte jedoch kein Schaden erkannt werden. Die Einsatzstelle wurde nach Ende der Einsatzmaßnahmen durch die Feuerwehr an die Polizei übergeben. Im Einsatz waren die Hauptwache und der Löschzug Kohlscheid mit insgesamt 32 Einsatzkräften.