Kategorie: Einsätze

Hier werden alle aktuellen Einsätze der Feuerwehr Herzogenrath und ihrer Löschzüge eingetragen. Wir bitten um Verständnis, dass es zum Teil aus ermittlungstaktischen Gründen nicht immer möglich ist, einen Einsatz umgehend zu veröffentlichen.

Einsätze

Merkstein: Brand eines Gartenhauses

Die Feuerwehr Herzogenrath wurde am frühen Freitagmorgen gegen 03:53 Uhr zu einem vermuteten Wohnungsbrand in einem Haus an der Kirchrather Straße in Merkstein alarmiert. Schnell stellte ich vor Ort heraus, dass es sich um ein brennendes Gartenhaus hinter einer geschlossenen Reihenhausbebauung handelte. Beim Eintreffen der Wehr stand das Gartenhaus bereits im Vollbrand. Personen waren keine in Gefahr. Durch zwei Angriffstrupps konnte das Feuer unter Atemschutz mit zwei C-Rohren gelöscht werden. Zwischenzeitlich erfolgte das Ausleuchten der Einsatzstelle durch einen weiteren Trupp. Da in einer Hälfte des Gartenhauses eine größere Menge Kaminholz gelagert war, wurde dieses bei den Nachlöscharbeiten großflächig auseinander gezogen und abgelöscht. Anschließend wurde das bereits stark abgekühlte Brandgut mit Mittelschaum abgedeckt. Die Polizei und der Einsatzführungsdienst der Feuerwehr Herzogenrath waren vor Ort. Im Einsatz waren die Hauptwache und die Löschzüge Merkstein und Herzogenrath mit insgesamt 39 Einsatzkräften. Gegen 05:33 Uhr war der Einsatz beendet.

Einsätze

Herzogenrath: Massive Ölspur im Stadtgebiet

Die Feuerwehr Herzogenrath wurde am Sonntagmorgen gegen 09:56 Uhr zu einer Ölspur auf der Geilenkirchener Straße alarmiert. Laut ersten Meldungen sollte sich die Spur bis in den Kreis Heinsberg hinein erstrecken. Schon auf der Anfahrt konnte die Kraftstoffspur im Innenstadtbereich festgestellt werden.  Die massive, rund 1,5 m breite Verunreinigung reichte von der Geilenkirchener Straße bis in das Kreisgebiet Heinsberg hinein. Durch die Feuerwehr wurden mit Unterstützung der städtischen Bauhofbereitschaft die Gefahrenstellen mit Bindemittel abgestreut. Dadurch kam es, bedingt durch die Absicherungsmaßnahmen, zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Zur weiteren Reinigung wurde eine Fachfirma verständigt. Im Einsatz waren die hauptamtliche Feuerwache und der Löschzug Herzogenrath mit insgesamt 16 Einsatzkräften. Ferner war die Polizei vor Ort. Kurz vor 12:00 Uhr waren die Einsatzmaßnahmen beendet. Über die Schadensursache können keine Angaben gemacht werden.

Einsätze

Herzogenrath: Unfall mit PKW, Fahrzeug landet auf der Seite

Die Kräfte der Herzogenrather Feuerwache und der Rettungswagen Herzogenrath wurden in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu einem Verkehrsunfall auf der Geilenkirchener Straße alarmiert. Vor Ort wurde festgestellt, dass es sich um einen Alleinunfall eines Fahrzeugs handelte. Der verunfallte Pkw lag auf der Beifahrerseite in einer Hauseinfahrt. Der Fahrzeugführer hatte sich vor Eintreffen der Einsatzkräfte selbst aus dem Wagen  befreit. Die Einsatzstelle wurde durch die Feuerwehr zur Unfallaufnahme ausgeleuchtet. Ferner wurden auslaufende Betriebsmittel mit Bindemittel abgestreut. Da bei dem Unfall glücklicherweise niemand ernsthaft verletzt wurde, konnte nach Ende der Einsatzmaßnahmen die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden.

Einsätze

Kohlscheid: Kellerbrand durch Kompressor

Die Feuerwehr Herzogenrath wurde am Montagabend gegen 19:36 Uhr zu einem Kellerbrand nach Kohlscheid, Markt, alarmiert. Aufmerksame Passanten hatten eine Rauchentwicklung aus einem Kellerschacht eines Wohn- und Geschäftshauses gemeldet. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte die Rauchentwicklung durch die Feuerwehr bestätigt werden. Mitarbeiter eines Geschäftslokals berichteten, dass im Keller ein Kompressor gebrannt hatte, dieser aber schon mit einem Feuerlöscher abgelöscht werden konnte. Durch die Feuerwehr wurde Nachschau gehalten und der Kompressor ins freie gebracht. Die betroffenen Räumlichkeiten wurden durch die Feuerwehr mit einem Hochleistungslüfter belüftet. Drei Mitarbeiter wurden durch den Rettungsdienst behandelt, brauchten aber nicht in ein Krankenhaus transportiert werden. Während des Einsatzes wurde der Bereich Markt durch die Feuerwehr gesperrt. Im Einsatz waren die hauptamtliche Feuerwache, der ehrenamtliche Löschzug Kohlscheid sowie der Rettungsdienst der Städteregion Aachen und die Polizei mit insgesamt 33 Einsatzkräften. Über Schadenursache und -höhe können keine Angaben gemacht werden.

Einsätze

Herzogenrath: Massive Ölspur

Die Kräfte der Feuerwache Herzogenrath wurden Dienstagmittag zu einer Ölspur in die Bardenberger Straße alarmiert. Schnell wurde vor Ort festgestellt, dass die Fahrbahn ab Kreisverkehr Schulzentrum bis zur Dammstraße, kurz vor der Einmündung zur Alsdorfer Straße massiv mit Öl verschmutzt war. Das die Ölspur verursachende Fahrzeug befand sich auf der Dammstraße und konnte wegen des technischen Defektes seine Fahrt nicht fortsetzen. Aufgrund des Lagebildes wurde der Löschzug Herzogenrath nachalarmiert und ebenfalls die Betriebsfeuerwehr Robertz, die größere Mengen Ölbindemittel anlieferte. Die Gefahrenpunkte auf der Bardenberger Straße und Dammstraße wurden mit Bindemittel abgestreut und zur Warnung der übrigen Verkehrsteilnehmer Gefahrenhinweisschilder aufgestellt. An dem beschädigten Fahrzeug erfolgte das Auffangen von noch auslaufenden geringen Mengen an Öl. Ferner wurde die Fahrbahn mit Bindemittel abgestreut. Die Fahrspur Richtung Merkstein musste daher für den weiteren Straßenverkehr gesperrt werden. Das Ordnungsamt, die Polizei und der Einsatzführungsdienst der Feuerwehr Herzogenrath waren an der Einsatzstelle. Der Straßenbaulastträger entsandte eine Fachfirma zur Reinigung der Fahrbahnoberfläche. Nachdem das Fahrzeug des Verursachers durch eine Notdienstfirma wieder fahrbereit gemacht wurde konnte das Fahrzeug aus eigenem Antrieb die Einsatzstelle verlassen.

Einsätze

Herzogenrath: Verkehrsunfall zwischen PKW und Einsatzfahrzeug des Rettungsdienstes

Die Feuerwehr Herzogenrath wurde Donnerstagabend zu einem Verkehrsunfall mit Beteiligung des in Würselen stationierten Notarzteinsatzfahrzeugs im Kreuzungsbereich Bardenberger Straße Ecke Grünstraße alarmiert. An der Einsatzstelle standen das Einsatzfahrzeug sowie ein weiterer PKW, in dem sich zwei Erwachsene und ihre zwei Kinder befanden. Bei dem Unfall wurde der Fahrer des Notarztwagens, welcher sich zum Unfallzeitpunkt auf Begleitfahrt zum einem Rettungswagentransport befand, sowie die Familie leicht verletzt. Alle Personen wurden mit Rettungstransportwagen in nahegelegene Krankenhäuser transportiert. Durch die Feuerwehr Herzogenrath wurde zunächst die Unfallstelle bis zum Eintreffen der Polizei gesichert und alle beteiligten Personen betreut, bis weitere Rettungsdienstmittel vor Ort waren. Des Weiteren wurden an dem Notarzteinsatzfahrzeug die Batterien abgeklemmt und der Bandschutz sichergestellt. Durch die Polizei wurde die Bardenberger Straße kurzzeitig in beide Richtungen gesperrt. Im Einsatz waren die Kräfte der Feuerwache Herzogenrath.

Einsätze

Merkstein/Kohlscheid: Verschiedene Einsätze

Am späten Samstagnachmittag wurde der Feuerwehr Herzogenrath ein Baum an der Minigolfanlage in Kohlscheid gemeldet, der aufgrund der teils starken Windböen in Schieflage geraten war. Die Hauptwache setzte hier, unterstützt von Kräften des städtischen Bauhofs, die Drehleiter ein und trug die rund 15 m Hohe Tanne von oben hin ab. Während der Arbeiten war die Hoheneichstraße für den Straßenverkehr gesperrt.  Während des laufenden Einsatzes in Kohlscheid ging dann in der Leitstelle in Aachen ein Notruf ein, der ein Feuer in einem Gewerbebetrieb an der Geilenkirchener Straße in Merkstein meldete. Dort sollte eine rund 200 m² große Halle brennen. Vorsorglich wurde daher Vollalarm für die Herzogenrather Wehr ausgelöst und zusätzliche Kräfte aus Herzogenrath und Kohlscheid nach Merkstein alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Rettungskräfte des Löschzugs Merkstein an der genannten Einsatzstelle konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden. Die erste Erkundung ergab, dass es zu einem Feuer in einer Zwischendecke in einer für Kfz-Arbeiten genutzten Werkhalle gekommen war. Dort wurden Samstagmorgen noch Dachdeckerarbeiten durchgeführt. Der Mieter der Halle hatte jedoch selbst bereits erfolgreich erste Löschmaßnahmen durchgeführt, sodass durch die Feuerwehr nur noch mit Kleinlöschgerät Nachlöscharbeiten durchgeführt werden mussten. Dazu wurde unter anderem die Dachhaut geöffnet und mit einer Wärmebildkamera nach verbliebenen Glutnestern gesucht. Weitere Einsatzmaßnahmen waren glücklicherweise nicht notwendig. Personen sind keine zu Schaden gekommen. Insgesamt waren hier 54 Kräfte im Einsatz, die jedoch größtenteils sofort wieder zu ihren Standorten einrücken konnten.    Bereits am Samstagmittag musste Rodas Wehr nach Kohlscheid ausrücken. Dort hatte die Brandmeldeanlage eines Unternehmens an der Kaiserstraße aus unbekannten Grund, ausgelöst.

Einsätze

Merkstein: Zimmerbrand mit massiver Rauchentwicklung

Der Feuerwehr Herzogenrath wurde Dienstagmorgen gegen 09:40 Uhr einem Zimmerbrand in einem Haus am Streiffelder Hof in Merkstein gemeldet. Vor Ort wurde durch die ersteintreffenden Rettungskräfte eine massive Rauchentwicklung aus einer Wohnung im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses festgestellt. Anwohner berichteten, dass sich wohl noch der Wohnungsmieter in der Brandwohnung aufhalten sollte. Durch die Rettungsleitstelle wurde daher die Alarmierung für die Feuerwehr Herzogenrath erhöht und weitere Feuerwehreinheiten alarmiert. Es wurden umgehend zwei Angriffstrupps unter Atemschutz mit C-Rohren zur Menschenrettung eingesetzt. Dazu musste sich die Feuerwehr gewaltsam Zutritt zur Wohnung verschaffen. Ferner wurde über den Garten eine Steckleiter eingesetzt, sodass dort über ein Fenster die Wohnung betreten werden konnte. Das Feuer wurde im Küchen-/Wohnbereich lokalisiert und gelöscht. Der vermisste Mieter der Wohnung meldete sich während des Einsatzes wohlbehalten bei den Feuerwehrkräften. Er war bei Brandausbruch nicht in seiner Wohnung. Allerdings konnten die Rettungskräfte die Katze des Mieters nur noch tot bergen. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde das Haus umfangreich belüftet und die Brandwohnung mit der Wärmebildkamera nach verbliebenen Brandnestern abgesucht. Kreisbrandmister Thomas Sprank war vor Ort und machte sich ein Bild von den Rettungsarbeiten. Im Einsatz waren die Hauptwache und die Löschzüge Merkstein und Herzogenrath sowie der Rettungsdienst der Städteregion Aachen. Die Polizei war vor Ort

Einsätze

Kohlscheid: Bus verliert massive Menge Kraftstoff

Die Feuerwehr Herzogenrath wurde gestern Abend zu einem Kraftstoffauslauf aus einem Bus im Bereich Heydenstraße/Stegelstraße alarmiert. Vor Ort stand der Bus am Fahrbahnrand und es liefen erhebliche Mengen Dieselkraftstoff aus einem geborstenen Tank. Mit Schuttmulden konnte der auslaufende Dieselkraftstoff aufgefangen und in Fässern umgefüllt werden. Nachdem der Tankstutzen geöffnet war, gelang es, parallel zu den Auffangmaßnahmen, den Kraftstoff in Umfüllfässer abzupumpen. Insgesamt konnten durch die Einsatzkräfte so ca. 120 l Diesel aufgefangen werden. Durch den Löschzug Kohlscheid erfolgte die Vornahme eines zweifachen Brandschutzes. Bereits ausgetretener Dieselkraftstoff wurde mit Bindemittel abgestreut und im weiteren Einsatzverlauf durch die nachgeforderte Bereitschaftsdienst des städtischen Betriebsamtes zur Entsorgung aufgenommen. Die Polizei war ebenfalls an der Einsatzstelle. Nachdem ein durch das geschädigte Busunternehmen bestelltes Serviceteam an der Einsatzstelle eintraf  erfolgte die Übergabe der Einsatzstelle an die Fachfirma. Im Einsatz waren insgesamt 20 Einsatzkräfte der Feuerwache und des Löschzugs Kohlscheid.

Einsätze

Herzogenrath: CO²-Alarm in Gaststätte

Am 13.07.19 wurde die Feuerwache und der Löschzug Herzogenrath zu einer CO²- Gasausströmung in einer Gaststätte an der Voccartstraße alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war ein Alarm an der CO²-Warnanlage zu erkennen. Ein Trupp unter Atemschutz ging mit Messgeräten in den Keller zur Erkundung der Lage vor. Dort konnten keine erhöhten CO²-Konzentrationen festgestellt werden. Der Zugangsbereich wurde ausgeleuchtet. Nach Beendigung des Einsatzes durch die Feuerwehr wurde die Einsatzstelle dem Betreiber übergeben. Die Feuerwehr war mit sechs  Einsatzfahrzeugen und 18 Einsatzkräften im Einsatz. Die Polizei war ebenfalls vor Ort.