Kategorie: Einsätze

Hier werden alle aktuellen Einsätze der Feuerwehr Herzogenrath und ihrer Löschzüge eingetragen. Wir bitten um Verständnis, dass es zum Teil aus ermittlungstaktischen Gründen nicht immer möglich ist, einen Einsatz umgehend zu veröffentlichen.

Einsätze

Herzogenrath: Entenfamilie in Not

Ein besorgter Anwohner der Aachener Straße hatte gegen 17:00 Uhr festgestellt, dass auf seinem Nachbargrundstück eine Entenfamilie wohl oder übel gefangen war, da es für die Mutter und die Jungtiere keinerlei Ausgang auf dem eingezäunten Gelände gab. Bei Eintreffen der Feuerwehr befand sich eine junge Entenfamilie (12 Küken und das Muttertier) auf dem eingezäunten Freigelände. Da sich auf dem Gelände kein Wasser und keine Nahrung befand wurde kurzerhand entschieden die Tiere einzufangen und an  geeigneter Stelle wieder auszusetzen. Die Feuerwehrkräfte verschafften sich Zugang zu dem Grundstück über eine Bockleiter. Die Tiere wurden schließlich mittels Fangköcher und Tiertransportboxen problemlos eingefangen. Anschließend ging es im Feuerwehrwagen zum Herzogenrather Weiher. Dort wurden die eingefangenen Tiere in die freie Wildbahn entlassen. Mutter und Küken waren wohlauf und verabschiedeten sich lauthals von den Einsatzkräften der Feuerwache.

Einsätze

Kohlscheid: Brand im Anbau an Garage

Ein Feuer an der Hoheneichstraße in Kohlscheid musste heute die Feuerwehr Herzogenrath löschen. Gemeldet wurde der Brand eines Anbaus. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte ein Anbau an einer Garage; das Feuer drohte auf die Garage überzugreifen. Das Feuer wurde schließlich durch zwei Trupps unter Atemschutz mit zwei C-Rohren bekämpft. Zur Kontrolle der Löschmaßnahmen wurde  eine Wärmebildkamera eingesetzt. Während der Löscharbeiten wurde die Einsatzstelle durch den örtlichen Stromversorger  stromlos geschaltet und die Hoheneichstraße für den Verkehr voll gesperrt.    

Einsätze

Kohlscheid: Wäschetrockner gerät in Brand

Der Leitstelle in Aachen wurde Sonntagmittag kurz nach 14:00 Uhr ein Kellerbrand in einem Haus an der Haus-Heyden-Straße in Kohlscheid gemeldet. Vor Ort gab die Bewohnerin des Hauses gegenüber den Einsatzkräften an, dass sie im Keller des Hauses eine starke Rauchentwicklung festgestellt habe. Der zur Erkundung eingesetzte Angriffstrupp konnte die Sache schnell klären. Ein Wäschetrockner war in Brand geraten. Dieser wurde ins Freie geschafft und dort mit einem Kleinlöschgerät gelöscht. Das Haus wurde anschließend belüftet. Gegen 14:45 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Im Einsatz waren die Feuerwache und der Löschzug Kohlscheid mit insgesamt 24 Einsatzkräften.

Einsätze

Orkantief Eberhard sorgt für zahlreiche Einsätze

Die Ausläufer von „Eberhard“ hatten Sonntag gegen 12:00 Uhr auch die Stadt Herzogenrath erreicht. Zuerst gingen sturmbedingte Notrufe aus der Ortslage Kohlscheid ein; kurz darauf waren dann auch Herzogenrath-Mitte und Merkstein im Fokus der Feuerwehr Herzogenrath. Insgesamt wurden bis 21:00 Uhr 57 Sturmeinsätze aufgelaufen. Dabei waren 84 Einsatzkräfte unterwegs. Für die Feuerwehr Herzogenrath wurde Vollalarm ausgelöst. Unterstützt wurden die Einsatzkräfte dabei durch die Mitarbeiter des technischen Betriebsamtes der Stadt Herzogenrath. Ab Sonntagmittag war der röhrende Klang von Motorkettensägen fast schon ein Standardgeräusch in der Stadt. Durch die Wehr mussten abgebrochene Äste und entwurzelte Bäume aus dem Weg geschafft, aber auch lose Dachziegel und beschädigte Dächer gesichert werden. In Kohlscheid-Bank war dabei ein Baum auf ein Haus gestürzt. In der Thiergartenstraße hatte der Sturm eine Photovoltaikanlage vom Dach geweht. Zwischendurch hatte dann, vermutlich aufgrund des Sturms, die Brandmeldeanlage eines Unternehmens an der Dornkaulstraße ausgelöst. Glücklicherweise sind keine Personen zu Schaden gekommen.

Einsätze

Kohlscheid: Gasausströmung bei Geothermiebohrung

Gegen 17:25 Uhr wurde Dienstag der Feuerwehr Herzogenrath eine Gasausströmung in einem Neubaugebiet in Kohlscheid gemeldet. Bei einer Geothermiebohrung auf einem Grundstück am Feldlerchenweg war durch das beauftragte Bohrunternehmen wahrscheinlich eine Blase mit Bergbaugasen getroffen worden. Das Gas strömte beim Eintreffen der Wehr aus dem Bohrgerät. Erste Messungen ergaben, dass es sich um ein brennbares Gas handelte. Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurde vorsorglich ein Löschangriff vorbereitet und das Gelände um die Baustelle abgesperrt. Aufgrund der Ungewöhnlichkeit des Ereignisses wurden entsprechende Fachämter und Spezialkräfte hinzugezogen. Im weiteren Verlauf des Einsatzes nahm die Konzentration des brennbaren Gases ab, dennoch wurde der Absperrbereich weiter aufrechterhalten. Die hierzu notwendigen Arbeiten wurden durch die Bauhofbereitschaft der Stadt Herzogenrath durchgeführt. Des Weiteren wurde auf Anraten der Bergbaubehörde,  das Neubaugebiet komplett stromlos geschaltet, um eventuelle Zündquellen auszuschließen. Hierzu wurde der zuständige Stromversorger benachrichtigt, der die Arbeiten umgehend durchführte. Gegen 19:40 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Im Einsatz waren die Feuerwache und der Löschzug Kohlscheid, sowie Kräfte der Löschzüge Merkstein und Herzogenrath mit Sonderfahrzeugen. Weitere Überprüfungen des Bohrlochs sollen im Verlauf des heutigen Tages stattfinden.  

Einsätze

Herzogenrath-Straß: Brennende Dachisolierung löst Brandmeldeanlage aus

Größerer Schaden konnte heute durch das Auslösen einer Brandmeldeanlage in einem Unternehmen an der Voccartstraße im Ortsteil Straß verhindert werden. Gegen 10:20 Uhr löste die Anlage Feueralarm aus. Bei Eintreffen der Feuerwehr war das Gebäude bereits vollständig geräumt. Der ausgelöste Melder der Anlage wurde schnell gefunden. In dem weitläufigen Ladenlokal konnte auch ein leichter Brandgeruch und eine leichte Verrauchung festgestellt werden. Nach umfangreichen Erkundungsmaßnahmen, wobei auch Wärmebildkameras eingesetzt wurden, konnte schließlich eine Brandstelle im Dachbereich entdeckt werden. Dort waren gerade Dachdeckerarbeiten im Gange, wobei sich ein kleiner Bereich der Dachisolierung entzündet hatte. Die betroffene Stelle im Dach wurde geöffnet und mit einem Kleinlöschgerät gelöscht. Die Dachdecker selbst hatten von dem sich entwickelnden Feuer nichts bemerkt. Im Einsatz waren die Kräfte der Hauptwache.

Einsätze

Merkstein: Wohnungsbrand mit “Menschenleben in Gefahr”

Ein Feuer in einem Haus an der Plitscharder Straße in Merkstein wurde der Feuerwehr Herzogenrath heute gegen 14:25 Uhr gemeldet. In den Notrufen hieß es, dass Menschenleben in Gefahr seien. Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte kam diesen bereits eine Person aus dem Gebäude entgegen. Diese konnte noch mitteilen, dass sich weitere Personen, teilweise im Obergeschoss des Hauses aufhalten würden. Durch die Feuerwehr wurden sofort mehrere Trupps unter Atemschutz zur Menschenrettung eingesetzt. Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurden schließlich noch drei weitere Personen aus dem Gebäude, davon eine über eine Steckleiter, gerettet. Alle vier Personen wurden an der Einsatzstelle rettungsdienstlich behandelt und anschließend zu umliegenden Krankenhäusern transportiert. Aufgrund der unklaren Anzahl der betroffenen Personen wurden mehrere Rettungsdienstmittel zur Einsatzstelle beordert. Vier Rettungswagen und zwei Notärzte waren vor Ort im Einsatz. Letztendlich brannte eine Couch, die mit einem C-Rohr schnell gelöscht werden konnte. Im Einsatz waren die Kräfte der Feuerwache, des Löschzugs Merkstein und des Löschzugs Herzogenrath.  Der Löschzug Kohlscheid hatte derweil die Feuerwache besetzt, um den Grundschutz für das Stadtgebiet sicher zu stellen. Kreisbrandmeister Thomas Sprank war vor Ort und machte sich ein Bild der Lage. Die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen.

Einsätze

Kohlscheid: Feuerwache unterstützt Rettungsdienst

Montagmittag wurden die Kräfte der Feuerwache Herzogenrath gegen 13.30 Uhr zur Tragehilfe eines stark übergewichtigen Patienten alarmiert. Der Patient war dringend auf medizinische Hilfe angewiesen. Dieser hatte seine Wohnung noch selbstständig verlassen können, allerdings verschlechterte sich sein Zustand als er sich vor dem Haus im Freien befand. Aufgrund des starken Übergewichts der Person mussten Spezialfahrzeuge zur Einsatzstelle nachgefordert werden um den Transport ins Krankenhaus durchzuführen. Eines davon kam aus dem Kreis Düren. Wegen der niedrigen Temperaturen, knapp über dem Gefrierpunkt, bauten die Feuerwehrkräfte ein Schnelleinsatzzelt inklusive Heizung auf, damit der Patient bis zum Eintreffen des Spezialfahrzeuges vor der Kälte geschützt war. Für die Dauer des Einsatzes musste die Straße für den Verkehr gesperrt werden.

Einsätze

Kohlscheid: Kurzzeitiger Gasgeruch schreckt Bewohner auf

Die Bewohner eines Hauses an der Martin-Niemöller-Straße in Kohlscheid hatten gestern Abend Gasgeruch in ihrem Keller festgestellt. Beim Eintreffen der Feuerwehr Herzogenrath konnten die Einsatzkräfte einen leichten Gasgeruch feststellen. Ein Trupp unter Atemschutz ging mit einem Messgerät in den Keller vor. Dabei wurden keine Gaskonzentrationen festgestellt. Der ebenfalls alarmierte Notdienst des Gasversorgers konnte ebenfalls mit seinem Messgerät keinerlei Gaskonzentrationen feststellen. Die Einsatzstelle wurde daher der Eigentümerin mit der Auflage, die Heizungsanlage durch einen Fachbetrieb überprüfen zu lassen, übergeben. Ein weiteres Einschreiten für die Feuerwehr war nicht erforderlich. Im Einsatz waren die Kräfte der Feuerwache und des Löschzugs Kohlscheid mit 27 Kräften

Einsätze

Herzogenrath: Rauchmelder löst wegen angebranntem Essen aus

Am Samstag wurde die Feuerwehr Herzogenrath in den frühen Morgenstunden gegen 05:30 Uhr zu einem Feuer in die Leonhardstraße alarmiert. Die Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses hatte einen ausgelösten Rauchmelder in einer Nachbarwohnung bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die ersten Einsatzkräfte erkundeten die Lage vor Ort. Außerhalb des Gebäudes konnte kein Hinweis auf einen Brand festgestellt und im Treppenraum auch kein Brandgeruch wahrgenommen werden. Mit speziellem Werkzeug wurde die Wohnungstür der betroffenen Wohnung geöffnet und Nachschau gehalten. Es wurde eine leichte Verrauchung festgestellt. Der Grund hierfür konnte ebenfalls schnell gefunden werden; es handelte sich um angebranntes Essen im Backofen. Der Bewohner der Wohnung wurde währenddessen schlafend auf der Couch angetroffen und wurde durch die Einsatzkräfte geweckt. Das angebrannte Essen wurde ins Freie gebracht, der Backofen ausgeschaltet und die Wohnung gelüftet. Der Schlafende blieb glücklicherweise unverletzt. Abermals zeigte sich wieder, wie wichtig Rauchmelder sind. Durch die Aufmerksamkeit der Mitbewohner im Haus konnte wieder größerer Schaden verhindert werden. Im Einsatz waren die hauptamtliche Feuerwache und der ehrenamtliche Löschzug Herzogenrath mit insgesamt 18 Einsatzkräften.