Jahreshauptversammlung 2015 der Gesamtwehr

Durchweg ruhig verlief aus Sicht der Freiwilligen Feuerwehr Herzogenrath das Jahr 2014. Zu größeren Einsätzen musste Rodas Wehr glücklicherweise nicht ausrücken, so Detlev Busse, Leiter der Feuerwehr Herzogenrath, in seiner Ansprache zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Herzogenrather Wehr.

Musikalisch begleitet durch den Spielmannszug des Löschzuges Merkstein konnten zahlreiche Gäste, u. a. aus Rat und Verwaltung, das vergangene Jahr nochmals Revue passieren lassen. Der Jahresbericht 2014 lag ihnen dabei wie gewohnt in schriftlicher Form vor.

Bürgermeister Christoph von den Driesch sprach den Angehörigen der Wehr seinen Dank für ihr Engagement zum Wohle der Allgemeinheit aus. Die Verabschiedung des Brandschutzbedarfsplans Anfang 2014 brachte für die Wehr zahlreiche Änderungen mit sich. Trotz Umstrukturierungen im Bereich der hauptamtlichen Feuerwache erklärte er, dass man seitens der Stadt Herzogenrath weiter zum Ehrenamt in der Feuerwehr stehe und dieses nach besten Wissen und Können auch zukünftig fördern wolle. Ein erster Schritt hierzu sei der sich in Gründung befindliche Feuerwehrbeirat.

Auch werde man weiterhin in die Feuerwehr investieren. Trotz knapper städtischer Mittel sei es gelungen, noch Ende letzten Jahres die Beschaffung einer neuen Drehleiter auf den Weg zu bringen, deren Auslieferung wahrscheinlich noch in diesem Jahr zu erwarten sei.

Bezirksbrandmeister Manfred Savoir dankte für die Einladung und attestierte der Freiwilligen Feuerwehr Herzogenrath einen guten Ausrüstungsstand. Moderne Technik bedürfe allerdings auch Menschen, die diese im Einsatzfall bedienen könne. Daher sei es wichtig, dass auch zukünftig Bürgerinnen und Bürger bereit seien, sich ehrenamtlich in die Feuerwehr einzubringen.

Kreisbrandmeister Bernd Hollands zeigte sich erfreut darüber, dass die Zahl der aktiven Wehrmitglieder in Herzogenrath leicht ansteigend sei. Zudem konnte Rodas Wehr im Berichtszeitraum ihre Leistungsfähigkeit bei den schutzzielrelevanten Einsätzen weiter erhöhen, was ein Beweis dafür sei, dass Feuerwehr in einer Kommune der Größe Herzogenraths nur aus einem guten Mix aus ehrenamtlichen und hauptamtlichen Personal funktionieren könne. Er dankte daher den Mitgliedern der Wehr für ihren Einsatz, teils auch über die Stadtgrenzen Herzogenraths hinweg.

Im Namen des Kreisfeuerwehrverbandes Aachen e. V. verlieh er die silberne Ehrennadel an Jens Altdorf und Björn Simons und die goldenen Ehrennadel an Hartmut Prast.

Besondere Auszeichnungen erhielten  Bernd-Leo Kaever, Thorsten Kaever, Gerd Kever und Reiner Linke. Diese waren 2013 beim Elbe-Hochwasser im Bundesland Sachsen-Anhalt eingesetzt. Manfred Savoir und Bernd Hollands konnten ihnen daher im Namen des Landes Sachsen-Anhalt die Fluthelfermedaille für ihren dortigen Einsatz überreichen.

Innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr Herzogenrath wurde eine organisatorische Änderung vorgenommen. Die Geschicke des Löschzuges Merkstein wurden in neue Hände gelegt. Stadtbrandinspektor Detlev Busse ernannte für die Dauer von 6 Jahren Markus Schröder zum neuen Zugführer des Löschzuges Merkstein.

Darüber hinaus überstellte er mit Helmut Konzer, Willi Kessels und Konrad Hermsen drei verdiente Kameraden aus der aktiven Wehr in die Ehrenabteilung.

Befördert wurden:

·         Daniel Koonen, Stefan Mertens und Thorsten Baurmann zu Brandmeistern,

·         Lutz Wieland zum Oberbrandmeister,

·         Giordano Soma und Tino Zschoche zum Hauptbrandmeister,

·         Markus Schröder zum Brandinspektor,

·         und Thomas Krzymyk zum Brandoberinspektor.


Wir danken an dieser Stelle Herrn Wolfang Sevenich, der uns die Bilder dieses Beitrags als Urheber zur Verfügung gestellt hat.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.